Neun DRC-Achter rudern mit

Auf Ihme und Leine sind kommenden Sonnabend (18.9.) dank des Rudervereins Linden mal wieder die Achter los! Beim diesjährigen Head of the Leine unseres Nachbarvereins starten 34 Großboote an der roten Lodemann-Brücke über die Ihme an der Jugendherberge. Die Ziellinie des Zeitfahrens ist nach drei Kilometern Schweiß treibender Kraftanstrengung auf Höhe des RV Linden knapp unterhalb der Schwanenburgbrücke über die Leine. Erster Start für die Verfolgungsfahrten ist um 11 Uhr, letzter Start des Spektakels ist um 15:34 Uhr. Zwischen den vier Rennblöcken gibt es kurze Pausen. Das vollständige Meldeergebnis und den Zeitplan gibt es hier auf der Website des RV Linden.
Der DRC ist mit knapp 90 Aktiven in neun Achtern und weiteren Sportler*innen in hannoverschen Renngemeinschaftsbooten dabei. In die Riemen legen sich sowohl unsere jüngsten Junior*innen, Breiten- und Freiteitsportler*innen und zahlreiche erfahrene Masters-Ruder*innen. Zugucken und Anfeuern lohnt sich also – sowohl vom DRC-Steg und den Brücken aus, als auch im Zielbereich beim RV Linden. Dort findet am frühen Abend auch die Siegereghrung statt. Für die Regatta und das Veranstaltungsgelände des RV Linden gelten die „Drei G“-Regeln der aktuellen Coronavirus-Verordnung. Demnach darf an der Veranstaltung nur teilnehmen, wer vollständig geimpft, genesen oder aktuell (nicht älter als 24 h) getestet ist und einen entsprechenden Nachweis vorweisen kann.
Die Wasserstraßen Ihme und Leine sind am Sonnabend zwischen 9 Uhr und 16:30 Uhr wegen der Regatta für jeden anderen Bootsverkehr behördlich gesperrt. In diesem Zeitraum kann kein anderes Bootstraining vom DRC aus stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.