Rotterdam Tag 4: Vorläufe der Junioren und Halbfinale U23 – es läuft für die DRC-Sportler

Bei den Ruder-Weltmeisterschaften in Rotterdam hat der deutsche U19-Doppelvierer mit unserem Bugmann Malte Engelbracht heute Vormittag seinen Vorlauf klar für sich entschieden. Das Quartett mit Malte, Schlagmann Jan Behrend (Magdeburg), sowie Simon Schlott und Matthias Fischer (beide Witten) qualifizierte sich mit einem Start-Ziel-Sieg vor den Booten aus Großbritannien und den drittplazierten Gastgebern direkt für das Viertelfinale am kommenden Freitag. Auch im Zeitvergelich mit den anderen Teams in den weiteren vier Vorläufen in dieser Bootsklasse waren Malte und Co. heute die Schnellsten. „Unser Einzug ins A-Finale ist realistisch“, hatte Malte bereits vor dem ersten Start in Rotterdam als Zielmarke ausgegeben. Auch die diesjährigen „Dauerrivalen“ der vier deutschen Skuller, die Nachwuchsmänner des Doppelvierers aus Tschechien, konnten heuten ihren Vorlauf klar gewinnen.

Neben den Rennen der Junioren absolvierten die U23-Kleinboote ihre Halbfinalrennen. Im Frauen-Einer U23 zeigte Carlotta Nwajide ein gutes Rennen, der Einzug in das A-Finale war bei keiner der Zeitnahmen in Gefahr. Als zweite im Ziel erreicht Carlotta das A-Finale und kann am Freitag um die Medaillen kämpfen.

Bereits morgen geht es für Frauke Hundeling um die Medaillen, am Nachmittag heißt es „Attention – Go!“ im Doppelvierer U23. Matthias Hörnschemeyer startet im B-Finale des Vierer-mit U23. Außerdem startet Julius Peschel im leichten Zweier im Halbfinale und hat die Chance mit einem Platz unter den ersten drei in das A-Finale einzuziehen. Ab morgen wird dann auch die DRC-Reisegruppe „Rotterdam“ vor Ort sein und die Sportler tatkräftig unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.