So bereiten sich Carlotta und Frauke auf ihre EM-Finals vor

Sonntag rudern sie um Edelmetall. Heute war in Poznañ für unsere beiden EM-Ruderinnen Carlotta Nwajide und Frauke Hundeling fast ein „Ruhetag“. Während andere Teams Hoffnungsläufe, C-Finals und Semifinals ausfuhren, konnten unsere beiden 25-jährigem Top-Ruderinnen das sportliche Geschehen auf dem Maltasee von der Aktiventribüne im Zielbereich verfolgen. Am Nachmittag drehten der Doppelvierer mit Carlotta und der Achter mit Frauke dann bei leichtem Regen zwei lockere Trainingsrunden auf der Regattabahn. „Wir gehen ansonsten viel spazieren“, berichtet Carlotta. Das ist allerdings ab heute in Polen nur noch mit Mund-Nasen-Bedeckung möglich: Die Regierung in Warschau hat das ganze Land wegen steigenden Coranvirus-Infektionszahlen zur „gelben Zone“ erklärt. Das heißt: Das Maskentragen im öffentlichen Raum ist obligatorisch.

Unsere Frauke mit Mannschaftskameradin Marie-Cathérine Arnold vom HRC mit Maske auf dem Regattagelände

Ganz Polen seit Sonnabend „gelbe Zone“
Auch ein Altstadt-Bummel über Poznañs historischen Marktplatz, in dessen Nähe auch das Hotelquartier der deutschen Nationalmannschaft liegt, ist ohne Maske nicht mehr möglich. „Außerdem achten wir darauf, dass wir uns nicht mit anderen Teams mischen. Zum Glück sind wir zu Neunt. Da wird es nie langweilig“, berichtet Achter-Ruderin Frauke. “Trotzdem fehlt natürlich hier das, was internationale Titelkämpfe sonst mit ausmachen: der Kontakt zu den Aktiven der anderen Nationen“, so Carlotta.

Lockeres Fahrradfahren hinter dem Mannschaftszelt für Carlotta und ihren Doppelvierer

Live zugucken und mit dabei sein
Am Sonntagnachmittag wird es dann erst für Carlotta und Frauke: Um 13:46 Uhr wird der Medaillenkampf im Doppelvierer mit Carlotta und Co. ausgetragen. Eine halbe Stunde später rudert Frauke im Achter um Edelmetall.
Der Weltruderverband FISA überträgt die Finals am Sonntag im Livestream auf www.worldrowing.com. Zudem berichtet das ZDF am Sonntag ab 13 Uhr im Livestream auf www.zdf.de von den Finalrennen. Zusätzlich wird in der ZDF-Sportreportage (Sonntag, ab 17:10 Uhr) und in der ARD-Sportschau (Sonntag, ab 18:30 Uhr) jeweils ein längerer Bericht aus Poznañ zu sehen sein.
Drücken wir unseren beiden Ruderinnen die Daumen für Gesundheit und Erfolge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.