Doppelzweier Reloaded mit Carlotta und Frauke

Internationales Rudern im Ruhrpott und unsere sechs Top-Athletinnen und -Atlethen sind mit dabei: 13 Nationen haben für die Wedau-Regatta auf der Duisburger Regattabahn gemeldet. Aber der Fokus liegt auf den internen Doppelzweier-Ausscheidungen  im Frauen- und im Männer-Skull-Team des Deutschen Ruderverbandes (DRV). Unsere Frauke Hundeling und Carlotta Nwajide (Foto, v.l.n.r.) bilden in der Konkurrenz um die begehrten sechs Mannschaftsboot-Rollsitze ein reines DRC-Duo. Julius Peschel startet zusammen mit Maximilian Fränkel aus Offenbach. In Duisburg sollen sich die EM-Nomienierung entscheiden und die Weichen in Richtung WM gestellt werden.

DRC-Duo will zur EM
Erstmals seit 2017 rudern Carlotta und Frauke am Sonnabendmorgen bei einer internationalen Regatta wieder gemeinsam im Doppelpack. Streng nach „Rangliste“ wurden die Doppelzweier-Teams nach den Einer-Ergebnissen der Kleinbootmeisterschaft von vor drei Wochen gebildet. Wer von den Frauen des bisherigen National-Mannnschafts-Kaders darüber hinaus in Duisburg Doppelvierer und/oder auch am zweiten Wettkampftag im Doppelzweier startet, ließ der Verband bei der Meldung noch offen. Entscheiden wollen das die Bundestrainer erst anhand der aktuellen Ergebnisse vor Ort. Sollten unsere beiden Skullerinnen am Sonnabend zu den schnellsten drei Doppelzweiern gehören, dürften sie bei der WM Ende Mai in Luzern auf jeden Fall dabei sein, entweder im Doppelzweier oder im Großboot. Sollten sich die Bundestrainer gegen sie entscheiden, könnte der baldige Umstieg ins Riemenrudern anstehen.

Julius will überraschen
Das Duo Julius Peschel/Maximilian Fränkel hat lediglich Außenseiter-Chance auf ein EM-Ticket gegen die nominell bereits etablierte A-Mannschaft, zu der die Beiden nicht gehören. „Aber diese Chance wollen wir nutzen“, sagt Julius. Ein Einbruch in die Phalanx der besten Skuller wäre sicherlich ein Überraschungscoup. Lena Osterkamp rudert in Duisburg Vierer und Achter. Der DRV testet in diesen Bootsklassen auf der Wedau noch mehrere Formationen, die sich für EM, die Weltcups oder die U23-WM empfehlen können. Sollten die Teams mit Lena erfolgreich sein, so winken für sie auf jeden Fall weitere internationale Einsatz.

Malte will `s wissen
Sein Saisondebüt feiert  in Duibsurg Malte Engelbracht, der im Einer und im Doppelvierer an den Start geht. Nach längerer, krankheitsbedingter Pause geht es für Malte darum, wieder Anschluss an die Spitze in der U23-Altersklasse zu finden. Im Leichtgewichts-Doppelzweier wollen Till Biermann und der Braunschweiger Lucas Müller beweisen, dass sie nicht nur Niedersachsens schnellste U23-Kombination sind, sondern auch bundesweit ganz vorn mitrudern können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.