Weltcup in Luzern: Fraukes Doppelvierer muss in den Hoffnungslauf

Zum Auftakt des Weltcup-Finals in Luzern hat heute der Doppelvierer „Deutschland eins“ mit den beiden Hannoveranerinnen Carlotta Nwajide (DRC) und Marie-Cathérine Arnold (HRC) den Vorlauf deutlich gewonnen. Rund 1.500 Meter lieferte sich das erfolgreiche Quartett im gelben Trickot der Weltcup-Führenden aber ein spannendes Duell mit dem Team „Deutschland zwei“ um Frauke Hundeling (DRC) und musste sich heftiger Zwischenspurts der Mannschaftskolleginnen erwehren. Fraukes Mannschaft lag von Beginn an maximal nur eine knappe halbe Bootslänge zurück, nahm dann aber auf dem letzten Strecken-Viertel „den Druck“ raus, um „Körner zu sparen“ für den morgigen Hoffnungslauf. Dadurch rutschte das Team um Frauke im Ziel auf Rang vier. Nur die Vorlauf-Sieger zogen direkt ins Finale am Sonntagmittag ein. Den zweiten Vorlauf gewannen heute die Chinesinnen. Im Hoffnungslauf reicht für Frauke und Co. morgen ein vierter Platz zum Einzug in den Endlauf. Wir drücken die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.