Ruderverband ehrt „Frede“ mit Trainernadel

Unser Anrudern mit der Achter-Bootstaufe des ukrainischen U19-Nationalteams bildete am 30. April die feierliche Kulisse für eine besondere Ehrung. Unser Nachwuchs-Coach Frederik Stoll (genannt: „Frede“) wurde vom Sportdirektor des Deutschen Ruderverbandes, Mario Woldt, mit der DRV-Trainernadel in Silber ausgezeichnet. „Den zeitlichen und persönlichen Einsatz, den ehrenamtliche Trainer wie Frederik Stoll im Leistungssport einbringen und der in solchen Erfolgen mündet, möchte der DRV mit dieser Ehrung wertschätzen“, so Mario Woldt in seiner Laudatio. „Frede“ habe als Trainer hervorragende nationale Leistungen in der Heranbildung von Rudermannschaften erbracht. „Viele seiner ehemaligen Schützlinge in der U19-Altersklasse, darunter zum Beispiel U23-Vizeweltmeister Aaron Erfanian, rudern inzwischen erfolgreich in der U23-Altersklasse mit auf internationalen Titelkämpfen“, lobte Woldt.
Die Auszeichnung war vom DRV-Präsidium bereits Ende 2021 verliehen worden, konnte pandemiebedingt aber erst ein halbes Jahr später an „Frede“ in würdigem Rahmen ausgehändigt werden.
Der 32-jährige  begann seine Ruderkarriere auf dem Maschsee im RV Schillerschule in Hannover. Seit 2015 ist der Bauingenieur ehrenamtlicher Trainer, zunächst beim HRC, dann beim DRC an der Ihme. Bei der U19-WM 2019 in Tokio war „Frede“ der Bootstrainer des erfolgreichen DRV-Vierers mit Steuermann, der damals auf dem Seaforest Waterway die Goldmedaille holte.
Nach Trainerkollege Thorsten Zimmer (2013) ist Frede das zweite DRC-Mitglied, das vom DRV mit der Trainer-Auszeichnung geehrt wird.

Trainer Frederik Stoll und DRV-Sportdirektor Mario Woldt (v.l.)

Fotos: Cathrin Boeckler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.