Unsere Juniorinnen glänzen in Köln – Anna sogar mit Doppel-Gold


Selbst für geübte Beobachter*innen bei Deutschen U19-Tietelkämpfen ein seltener Anblick: Gleich zweimal ruderte unsere Anna Schiefer (r.) in ihren Renngemeinschafts-Booten der Konkurrenz souverän und eindrucksvoll auf und davon. Erst gewann Anna Gold im Leichtgewichts-Doppelzweier mit ihrer Hamburger Partnerin Nora Toibermann. Wenige Stunden später stand Anna schon wieder auf dem Siegersteg, nachdem sie auch im leichten Doppelvierer triumphierte.

Siegerinnenlächeln: Anna (l.) und Nora

Gleich zwei erfolgreiche Leichtgewichts-Ruderinnen: Cara Sue (l.) und Anna

Mit Bronze im Leichtgewichts-Einer und Silber im Leichtgewichts-Doppelvierer gewann unsere Cara-Sue Lüdemann ebenfalls zweimal Edelmetall. Im Einer ruderte Cara Sue nach konstant guter Leistung auf den ersten drei Streckenvierteln in einem spannenden Endpurt sogar noch auf die führenden Boote auf. Im Doppelvierer machte es ihr Quartett auf den letzten 150 Metern ebenfalls noch einmal spannend im Kampf um die Plätze zwei und drei.

Eine weitere Medaille gab es für Jonas Schleef und David Erfanian im Vierer o. Stm. Allerdimgs reichte es für die Renngemeinschafts-Kombination mit zwei Münsteraner Ruderern „nur“ für den Bronze-Platz. Damit waren alle Hoffnungen von David und Jonas auf eine WM-Qualifikation  zu Ende. Entsprechend enntäuschte Gesichter gab es bei der Siegerehrung, und unser Trainer Frederik Stoll musste seine beiden Athleten in den Arm nehmen. Einen souveränen Sieg im B-Finale gab es im Doppelzweier für unser Duo mit Schlagfrau Fabienne Hesse und Alexandra Kastarina (Foto unten).

Weitere gute Platzierungen gab es in der Junior-B-Altersklasse (15/16-Jährige) durch unsere Allrounderin Merle Schleef, die im Niedersachsen-Achter zusammen mit Steuerfrau Coralie Hesse auf den undankbaren vierten Platz kam. Im Doppelzweier ruderte Merle auf den vierten Platz im B-Finale. Unsere Marléne Njofang konnte in Köln krankheitsbedingt nicht mitrudern. Auf Gesamt-Platz acht ruderte der Leichtgewichts-Doppelzweier mit Schlagmann Max Broermann und Sascha Lorenz vom RV Bismarckschule, die aufgrund starker Konkurrenz im Semifinale den Einzug in den A-Endlauf knapp verpassten. Der Niedersachsen-Achter mit unserem Ersatzmann Enno Becher verpasste den Einzug ins Finale im Hoffnungslauf knapp.

Max und Sascha im roten Dress im B-Finale

Merle und Coralie (r.) im Achter knapp an der Medaille vorbei

Glückwunsch an alle unseren Aktiven und an unsere Trainer Milan Dzambasevic, Paul Peter, Malte Engelbracht und Frederik Stoll für die guten Ergebnisse! Herzlichen Dank an Ole Peter, den „Verpflegungschef im Küchenzelt“ in Köln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.