„Der Rudersport ist nicht frei von Rassismus“

In ihrer trainingsbedingten Wahlheimat Berlin hat unsere Top-Ruderin und Tokio-Kandidatin Carlotta Nwajide jüngst an einer der Demonstrationen der „black lives matter“-Bewegung teilgenommen. In einem Interview mit dem Magazin des Landessportbundes Niedersachsen (LSB) erklärt unsere 25-jährige Ausnahme-Athletin, die im Oktober mit dem deutschen Doppelvierer bei der EM starten wird, ihre Motivation, bezieht Stellung gegen Alltags-Rassismus und Diskriminierung und schildert eigene Erlebnisse. Das ganze Interview gibt`s hier zum Nachlesen (Ausgabe 9/2020, Seiten 6 und 7 als Link).

Carlotta Nwajide, unsere Vize-Weltmeisterin 2018 und Europameisterin 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.