Der etwas andere 136. DRC-Clubgeburtstag

Kann man eine Clubveranstaltung gemäß der geltenden Coronavirus-Verordnung organisieren und wenn ja, wie? Vor dieser schwierigen Frage stand in diesem Jahr das Orga-Team um unsere Wiebke Schütt beim 136. DRC-Clubgeburtstag. Schnell stand fest, ja, es soll eine Veranstaltung geben, wenn auch ganz anders als in den vergangenen Jahren. Aber besser anders als gar nicht. Dass die Veranstaltung aber am Ende so gut ankam, damit hat im Vorfeld vermutlich niemand gerechnet. Es gab zwar ein starres Hygienekonzept mit einer festen Sitzordnung, Maskenpflicht überall außer am Platz, einer Einbahnstrassenregelung für das Clubgelände, nur Kaffee und Kuchen am Platz etc., aber ein kreativ geschmückter Bootsplatz und ein kurzweiliges, stimmungsvolles Programm mit Bootstaufen und tollen Reden machte die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg. Und selbst das Wetter meinte es gut und die Veranstaltung konnte genau zwischen zwei großen Regengebieten bei strahlendem Sonnenschein abgehalten werden. Mit den folgenden Bilder lassen wir die Veranstaltung noch mal Revue passieren:

Carl Reinke (stellv. Vorsitzender Sport) eröffnete die Veranstaltung mit den ersten Sonnenstrahlen.

Bernd Dralle taufte das von ihm gespendete erste Coastal Rowing Boot in unserem DRC auf den Namen „Isy“.

25 Jahre DRC feierten in diesem Jahr Cathrin Boeckler,

die „Müllers“, Kurt und Erika Müller, zusammen mit Tochter Silke Glasewald (geb. Müller)

und Angelika Michel, die nach vielen Jahren endlich mal wieder bei uns im Bootshaus war. Charly Krüger hielt Angelika zu Ehren die Laudatio und erinnerte insbesondere an ihren Weltmeistertitel gemeinsam Michelle Darvill im „DRC“-Leichtgewichts-Doppelzweier von 1997.

Im Anschluss gedachte Jan-Michael Müller unserem im April verstorbenen Ehrenmitglied Edgar „Ekke“ Heidorn.

Es folgte die nächste Bootstaufe: Kindertrainer Ole Peter gab dem Boot den Namen „Walnuss“ und wünschte ihm allzeit gute Fahrt.

Karl-Heinz Ringe erinnerte an unseren Jörn Heithecker, der am Ende resümieren konnte, dass er ein gutes Leben gelebt hat. Eine sehr tröstliche Vorstellung.

40 Jahre DRC-Mitgliedschaft erreichte in diesem Jahr Karl-Heinz „Charly“ Krüger. Vice versa ehrte Angelika ihren ehemaligen Trainer.

50 Jahre Mitgliedschaft in einem DRV-Verein. Dafür gab es die Goldene Verbandsnadel des Deutschen Ruderverbands für Hans-Hermann „Maecks“ Meyer.

Wolfgang „Leo“ Wüstefeld wurde für 60 Jahre DRC-Mitgliedschaft geehrt und erhielt die goldene Treuenadel.

Dorit Ohlau gedachte Friedrich „Fritz“ Oehler, der im Mai 2020 verstarb.

Heinz Mußmann taufte den neuen Doppelzweier für den Leistungssport auf den wohlklingenden Namen „Olympia“.

Eine Bootsausfahrt der getauften Boote und des Einers „Ekke Heidorn“ in Gedenken an den verstorbenen Namenspatron und ein einsetzender Platzregen beendete den 136. DRC-Clubgeburtstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.