Krefeld Tag 2: 10 Stunden, jede Menge Rennen

Der zweite Tag der Deutschen Kleinbootmeisterschaften 2017 und des Juniorenfrühtest hielt ca. 10 Stunden Ruderrennen bereit. An dieser Stelle versuchen wir für euch alles wichtige zu unseren DRC-Startern zusammenzufassen. A-Junior Malte Engelbracht ruderte im Einer heute Vor- und Zwischenlauf. Nach einem zweiten Platz im Vorlauf, hatte er im Zwischenlauf leider etwas Lospech. Drei Boote stritten sich weit vorm Rest des Feldes um zwei Tickets für das A-Finale. Leider hatte Malte hier das Nachsehen und wird morgen im B-Finale um die Plätze sieben bis zwölf rudern. Lena Osterkamp bestritt zusammen mit Janka Kirstein (HRC) im Zweier-ohne erst erfolgreich den Hoffnungslauf. Im folgenden Halbfinale mussten beide aber die Konkurrenz weitetest gehend ziehen lassen und starten somit ebenfalls morgen im B-Finale. Im Frauen Einer war Frauke Hundeling und Carlotta Nwajide von Anfang an klar, dass es harte Rennen werden würden. Einige starke Sportlerinnen sind vom Riemen- in den Skullbereich umgestiegen und mischen dort ordentlich vorne mit. Frauke und Carlotta konnten sich in ihren Viertelfinals jeweils für ein Halbfinale qualifizieren. Carlotta hatte das erste Halbfinale und fuhr dort mutig los. Lange auf Position zwei liegend musste sie aber gegen Ende des Rennens noch Sportlerinnen passieren lassen. Am Ende ließ sie etwas abreißen und trudelte auf Rang fünf ins Ziel, damit heißt es morgen B-Finale. Bei Frauke waren die Verhältnisse am Ende des Rennens ebenfalls deutlich. Rang vier mit nicht überwindbaren Abstand auf einen A-Finalplatz bedeutet auch für Frauke B-Finale. Paul Peter hatte im Viertelfinale der Männer-Einer keine Chance, er sparte etwas Kräfte und ruderte nachmittags im Halbfinale C/D. Hier scheiterte er im Endspurt nur denkbar knapp an der Qualifikation für das Finale C und wird damit morgen in Finale D um die Plätze 19 bis 24 fahren. Caro Meyer, die für ihren Heimatverein RV Treviris Trier im Leichtgewichts-Einer startet, hatte zunächst im Viertelfinale die Nase vorn, im Halbfinale verwiesen sie aber einige aufstrebenden Nachwuchsruderinnen auf Platz vier und somit in das B-Finale. Julius Peschel hatte heute einen „freien“ Tag und steht morgen als einziger DRC-Sportler im A-Finale. Wir wünschen Julius, aber natürlich auch allen anderen DRC-Sportlern viel Erfolg für die Finalrennen. Für alle die live mitfiebern wollen hat der DRV einen gut funktionierenden Livestream eingerichtet. Mehr dazu und der Link zum Stream unter rudern.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.