6. Platz: Frauke mit Weltcup-Ergebnis dennoch zufrieden

Keine Podestplätze in Poznan für die deutschen Ruderinnen und somit auch kein Edelmetall für unsere beiden DRC-Starterinnen: Bei der Weltcup-Regatta in unserer polnischen Partnerstadt ruderte der verletzungsbedingt spontan zusammengesetzte Doppelzweier mit unserer Frauke Hundeling und Ersatzfrau Sophie Leupold (Pirna) auf den sechsten Platz. Der Vierer um unsere Lena Osterkamp hatte Mühe, im starken Starterfeld auf dem Malta-See zu bestehen und schaffte nicht mehr als einen sechsten Platz im B-Finale.
Nach dem sie im Halbfinale auf den zweiten Rang gerudert waren, wollten Frauke und ihre Schlagfrau Sophie Leupold auch im Finale des Frauen-Doppelzweier wieder um die vorderen Plätze mitrudern. Doch es kam anders. Schon auf den ersten 500 Metern verloren die Beiden knapp fünf Sekunden auf die führenden Niederländerinnen. Als Sechste mit schon einer Länge Rückstand auf Platz fünf gingen sie auf die zweite Streckenhälfte. Im weiteren Rennverlauf gelang es den Athletinnen von Bundestrainer Alexander Schmid leider nicht, weitere Meter gut zu machen, sodass sie den Weltcup auf dem sechsten Platz beendeten.

„Wir hatten im Halbfinale ein sehr gutes Rennen. Das konnten wir im Endlauf nicht mehr so abrufen. Die Bedingungen waren deutlich schwieriger. Insbesondere auf der Bahn, auf der wir waren, hat uns der Seitenwind nicht in die Karten gespielt. Nichtsdestotrotz sind wir mit dem Gesamtergebnis und dem Erreichen des A-Finales zufrieden“, so Frauke (oben, r.) nach dem Rennen.
Fotos: Detlev Seyb/rudern.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.