Die Rekordbilanz unseres Werkstatt-Teams

Wenn es in dieser Zeit ein paar seltene, gute Nachrichten rund ums Rudern gibt, ist dies bestimmt eine: Unsere 90 Boote zählende DRC-Flotte ist wieder Eins-A instandgesetzt, sie ist tippitoppi in Schuss. Unser Werkstattteam mit Freia Kentschke und Paddy Doering zog gestern nach zehn Wochen harter Arbeit Bilanz: „Wir haben 50 Boote repariert, verschönert, aufpoliert und Teile ausgetauscht“, sagt unser Bootswart Paddy. „Unsere Mängelliste ist abgearbeitet. Damit gehen wir ab jetzt wieder in den Normalbetrieb über“, kündigt Paddy an. Das bedeutet: Es werden natürlich weiterhin Boote überholt, aber in der normalen Schlagzahl. Derzeit befindet sich nur noch der Doppelvierer „Wasserkunst“ in der Reparatur.

„Viele Mitglieder haben geholfen“, freuten sich Paddy und Freia. „Ganz besonders häufig im Einsatz waren Sabine Jäger und Carl Reinke, die beim Lackieren und Polieren geholfen haben“, berichtet unser Bootswart. Mehrere Tausend Euro wurden für Ersatzteile, Lack und sonstiges Material ausgegeben. Mehr als 500 ehrenamtliche Arbeitsstunden wurden investiert. „Aber das hat sich gelohnt“, findet Paddy und hat zwei eindrucksvolle Fotos (siehe unten) mitgeschicht vom Zustand „vorher“ und „nachher“. Bleibt die Hoffnung, dass möglichst viele Mitglieder bald wieder in den Genuss kommen, die Boote auch rudern zu können.
Vielen Dank an Freia und Paddy und an alle Mitglieder, die mitgeholfen haben. Diese Investition in die Werterhaltung unseres Gemeinschaftseigentums kommt allen Mitgliedern zugute!

Oben: Vorher – ein Rumpf mit Gebrauchsspuren, Lack-Abplatzern und Schadstellen.

Nachher: Glänzendes, makelloses Ergebnis stundenlanger Arbeit in der Werkstatt am Boot „Etze“.

3 thoughts on “Die Rekordbilanz unseres Werkstatt-Teams”

  1. Danke an alle, die bei der Instandsetzung der Boote geholfen haben. Besonderer Dank aber gilt Freia und Paddy; ohne die zwei Unermüdlichen hätte die ganze Aktion wohl nicht statt gefunden.

  2. Zu meiner Zeit wurden die Boote noch von Onkel Ludwig gewartet. Ich meine, es wurde sogar ein Skiff auf seinen Namen getauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.