Wende vermasselt – und trotzdem zum Bundesentscheid

Sieben auf einen Streich: Am vergangenen Sonnabend ging es für sieben unserer jüngsten Nachwuchsruderinnen nach Salzgitter, wo der Landesentscheid der Jungen und Mädchen ausgefahren und die Qualifizierungen für den Bundeswettbewerb gewonnen wurden.
Auf der 3.000-Meter-Langstrecke konnten Merle Schleef und Clara Prinz bei den 12/13-Jährigen in ihrem Mädchen-Doppelzweier mit Wende einen zweiten Platz belegen, welchen sie am Sonntag auf der Kurzstrecke über die 1.000-Meter-Distanz wiederholten. Damit hat sich das Duo für den Bundeswettbewerb Anfang September in München qualifiziert.
Im älteren Kinderjahrgang (13/14-Jährige) gingen Schlagfrau Coralie Hesse, Veronika Leis, Marlène Njofang, Alexandra Kasterina und Steuerfrau Cara Lüdemann  im gesteuerten Mädchen-Doppelvierer an den Start. Leider verhedderte sich das Team bei der Langstrecke während der Wende und kam so leider über den letzten Platz nicht hinaus. Um sich doch noch für den Bundeswettbewerb zu qualifizieren, musste also ein Sieg über die 1.000-Meter-Strecke her. Mit einem Start-Ziel-Sieg haben die Mädels dies dann auch getan und können damit dieses Jahr (mit Ausnahme der ausgetauschten Steuerfrau) in derselben Kombination wie schon im vergangenen Jahr wieder zum BW nach München fahren.
Freudestrahlend, aber auch erschöpft von den Rennen und den tropischen Temperaturen ging es dann am Sonntag für unsere sieben Mädchen und uns zwei Trainer Richtung Hannover.

Unsere BW-Teilnehmer: hintere Reihe v.l.n.r. Trainerin Sophie, Veronika, Coralie, Cara, Alexandra, Marlene und Trainer Ole, vorne Clara und Merle.

Text: Ole Peter

Glückwunsch an unsere starken Ruderinnen und ihre Trainer Sophie Friedebold und Ole Peter zu den starken Leistungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.